MINT-freundliche Schule

Das MINT-Profil am Thomaeum

Ansprechpartnerin
Koordinatorin für
MINT:
Bärbel Godizart

Einen besonderen Stellenwert besitzen die Fächer MATHEMATIK, INFORMATIK, NATURWISSENSCHAFTEN und TECHNIK am Thomaeum schon lange, aber den Titel „MINT-freundliche Schule 2013“ dürfen wir nun auch ganz offiziell tragen. Am 16.10.2013 wurde das Thomaeum neben 43 weiteren Schulen aus NRW auf einer feierlichen Veranstaltung ausgezeichnet. Stellvertretend für unsere Schülerschaft und das Kollegium nahm eine kleine Delegation an der Verleihung in Köln-Hürth teil, um die Urkunde entgegenzunehmen. Diese zukunftsweisende Auszeichnung zeigt, dass wir am Thomaeum in den letzten Jahren sehr engagiert im Bereich der MINT-Bildung waren und dass dort sowohl die Lehrerinnen und Lehrer als auch die Schülerinnen und Schüler Besonderes leisten. In diversen Artikeln der Rundbriefe im 2. HJ 2012/13 wurde darüber bereits umfassend berichtet. Ausführliche Informationen zur Auszeichnungsveranstaltung stehen in der aktuellen Herbstausgabe.

Warum ist uns ein starkes MINT-Profil am Thomaeum so wichtig und welche Angebote machen wir unseren Schülerinnen und Schülern in diesem Bereich?

Kinder sind von Natur aus neugierig und wollen wissen, was so alles in der Welt um sie herum passiert und natürlich auch warum dies geschieht. Diesem Bedürfnis wird in der Grundschule besonders durch den Sachunterricht nachgegangen und wir versuchen am Thomaeum direkt daran anzuknüpfen, einmal im regulären Biologieunterricht der 5. Klasse und zum anderen im Nawi-Profilunterricht. Dieses Zusatzangebot ist fächerübergreifend und richtet sich an besonders interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 5 und 6.

In den darauf folgenden Jahren kommen für alle Kinder die Fächer Physik (ab Klasse 6) und Chemie (ab Klasse 7) regulär hinzu. Für die Kinder aus der Mittelstufe, die darüber hinaus noch naturwissenschaftliches Interesse zeigen, gibt es AG-Angebote in den Bereichen Biologie, Chemie oder Physik. Im Wahlpflichtbereich in Klasse 8 und 9 bieten wir außerdem als Zusatzangebot den neuen Differenzierungskurs „Mensch und Umwelt“ an, der alle drei Naturwissenschaften interdisziplinär verbindet.

In der Oberstufe sind Biologie, Chemie und Physik sowohl als Grund- als auch als Leistungskurs wählbar, darüber hinaus gibt es die Möglichkeit in der Q2 an Projektkursen zu chemischen bzw. physikalischen Themen teilzunehmen.

Der Mathematikunterricht erfolgt kontinuierlich ab Klasse 5 bis hin zum Abitur und wird ab Klasse 7 durch Förder- bzw. Vertiefungskurse bei Bedarf erweitert.

Erste Erfahrungen mit Informatik machen die Schülerinnen und Schüler am Thomaeum bereits in Klasse 5 bei der Absolvierung eines Computerführerscheins. Im Anschluss daran werden informationstechnische Inhalte im Rahmen des Unterrichts der anderen MINT-Fächer vermittelt und angewendet. Ab Klasse 8 kann Informatik dann im Wahlpflicht-Bereich als Differenzierungsangebot und in der Oberstufe als Grund- oder auch als Leistungskurs gewählt werden.

Das Fach Technik gibt es am Thomaeum als eigenständiges Unterrichtsfach zwar nicht, aber wir bieten die Möglichkeit, in verschiedenen, technisch ausgerichteten Arbeitsgemeinschaften, Erfahrungen auf diesem anwendungsorientierten Gebiet zu sammeln und die hier erworbenen Kenntnisse auch direkt auszuprobieren (Solar-AG, Tontechnik-AG, DASYS-Schülerfirma Informatik).

Wir unterrichten die MINT-Fächer nach den für die Gymnasien in NRW verbindlichen Kernlehrplänen, jeweils angepasst an unsere eigenen Schwerpunkte. Wir versuchen an möglichst vielen Stellen interdisziplinär zu arbeiten, um das Denken in größeren, mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Zusammenhängen zu fördern. Wir legen einen besonderen Schwerpunkt auf das experimentelle Arbeiten und die Anwendung verschiedener Methoden. Die in unserem vielschichtigen MINT-Angebot angeeignete mathematische, informationstechnische, naturwissenschaftliche und technische Grundbildung soll unsere Schülerinnen und Schüler dazu befähigen, wichtige Fragen zu ihrem eigenen Lebensumfeld oder auch auf globaler Ebene in den Blick zu nehmen. Indem sie naturwissenschaftliches Wissen anwenden, sollen sie zu reflektierten Antworten kommen, um kompetente Entscheidungen fällen zu können.

Um alltagsnahe Bezüge aufzuzeigen, öffnen wir unsere Schule an vielen Stellen: einerseits führen wir Exkursionen zu naturwissenschaftlichen Zielen (u. a. Museen, Ausstellungen, Zoologische Gärten, Betriebe, etc.) durch und andererseits holen wir uns Experten ins Haus (z. B. KlimaKids, Hochschulmitarbeiter, Infomobil der Metall- und Elektroindustrie, CyberMentoring, …). Ganz besonders freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit dem direkt benachbarten Kempener Krankenhaus, dem Hospital zum Heiligen Geist, die einen wichtigen Baustein im neuen Differenzierungsangebot „Mensch und Umwelt“ spielen wird. Bei vielen Projekten im außerschulischen Bereich spielt neben den fachbezogenen Aspekten auch immer die berufliche Orientierung eine wichtige Rolle. Die Durchführung vieler Maßnahmen wird dabei begleitet und unterstützt durch das zdi-Zentrum der Stadt Nettetal für den Kreis Viersen in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion NRW.

Über den Unterricht hinaus ermutigen wir unsere Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme an diversen MINT-Wettbewerben und unterstützen sie dabei (z. B. Chemie entdecken, bio-logisch, Jugend forscht – Schüler experimentieren, Känguru der Mathematik, Mathematik-Olympiade, Informatik-Biber, u.s.w.).

Wir versuchen sowohl Jungen als auch Mädchen für die MINT-Fächer zu begeistern und unterstützen daher die Teilnahme am Boys' bzw. Girls' Day. Zusätzlich bieten wir speziell den Mädchen das CyberMentoring-Programm an.

Im Hinblick auf das Thema „Individuelle Förderung“ ist es uns besonders wichtig, mit unseren MINT-Angeboten nicht nur die leistungsstärkeren Kinder anzusprechen, sondern auch die schwächeren Schülerinnen und Schüler zu aktivieren und so zu unterstützen.

Durch die Borkumfahrt in Jahrgangstufe 8 können unsere Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer mehrtägigen Klassenfahrt nicht nur soziale Erfahrungen in ihrer Klassengemeinschaft sammeln und spannende, außerschulische Dinge erleben, sondern auch naturwissenschaftliche Phänomene vor Ort bestaunen und hautnah erkunden. Durch eine intensive Vor- und Nachbereitung in den Fächern Biologie und Chemie ist eine Einbindung in den naturwissenschaftlichen Unterricht gewährleistet.

Sowohl in den Leistungs- als auch in den Grundkursen besteht die Möglichkeit, eine Facharbeit mit MINT-Schwerpunkt anzufertigen und auch im Abitur kann in diesem Bereich eine besondere Lernleistung erzielt werden.

Unsere Angebote zur Gesundheitserziehung ergänzen den umfangreichen MINT-Bereich auch noch auf ganz anderer Ebene, denn wir bieten nicht nur unseren Schülerinnen und Schülern, sondern auch unseren Lehrerinnen und Lehrern hier verschiedene Möglichkeiten an:

  • regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse für Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen durch die Malteser; Einsatz dieser besonders ausgebildeten Schülerinnen und Schüler im schulinternen Sanitätsdienst in den Folgejahren (z. B. in der Pause);
  • regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse für Lehrerund Lehrerinnen (sowohl Auffrischungskurse als auch neue Kurse) durch die Malteser;
  • regelmäßige Infoabende für Eltern zum Thema Drogen durch Herrn Hartges von der Drogenberatung des Kreises Viersen;
  • regelmäßige AIDS- Beratungsveranstaltungen für alle 9. Klassen durch Frau Boetzkes vom Gesundheitsamt des Kreises Viersen;
  • Seh- und Hörtests für Schülerinnen und Schüler durch Optiker bzw. Hörgeräte-Akustiker aus Kempen.

Wir hoffen, durch dieses umfangreiche MINT-Angebot, unsere Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg hin zu einem informierten, aber durchaus auch kritischen Teilnehmer unserer Gesellschaft möglichst optimal unterstützen zu können. Außerdem sollen sie durch die hier erworbenen MINT-Kenntnisse eine gute Perspektive für ihren beruflichen Werdegang erhalten.

KontaktImpressumDatenschutzSitemap © 2017 Städtisches Gymnasium Kempen